Eine Verrückte in einer verrückten Welt mit einem ach so normalen Leben

 


Eine Verrückte in einer verrückten Welt mit einem ach so normalen Leben
  Startseite
    über den Blog und Selbstkritik
    meine Psyche
    hauptsächlich SVV
    Meinungen/ Theorien zur Gesellschaft
    Poesie (oder sowas)
    über mich
    gute Laune
  Über...
  Archiv
  Gästebuch

 
Freunde
   
    diaryofsadness

   
   
    kimika

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   4.05.16 00:16
    1rr4K1 hxtugnfgjhzb, [u


https://myblog.de/bloodreddiary

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Vom töten

Hey Leute... wie schon in der Überschrift geschrieben geht es in diesem Eintrag ums töten. Genaugenommen um Gedanken darüber. Vorstellungen. Drang. Kleine Warnung im Vornherein: vielleicht wird der ein oder andere das was ich schreibe ein wenig... abstoßend und als absolut krank empfinden. Aber da seid ihr nicht allein, ich denke auch dass es absolut krank ist.

Wie kommt ein 17-jähriger Jugendlicher bloß auf die Idee, einen Text über so ein Thema zu schreiben? Ganz einfach. Er weis, was es heist, plötzlich den Drang zu haben, seinen eigenen Freund umzubringen. Und obwohl das schon über einen Monat her ist und nur hin und wieder mwhr oder minder schwere Gedanken darüber durch meinen Kopf schwirren, denke ich seit dem ganz anders über sowas. Außerdem bin ich auf Erinnerungen an Vorstellungen von früher gestoßen, die nicht minder erschreckend sind. Aber jetzt erstmal zurück zum ersten Thema.

Vor etwa zwei Monaten hat es angefangen, dass ich wie aus dem Nichts plötzlich den Drang hatte, meinem Freund an die Kehle zu gehen. Also ihm WIRKLICH an die Kehle zu gehen mit dem Ziel ihn zu töten. Immer, immer wieder. Ich hab mich für ein Monster gehalten... aber ich konnte diese Gedanken nicht kontrollieren. Ich hab mich selbst für sie gehasst, verabscheut, konnte nicht mit ihnen umgehen.

Als mein Freund dann davon erfahren hat wahr er komplett geschockt, fertig und sauer. Verständlich... . Doch trotz allem hat er sich weiter mit mir getroffen (was auch passieren wuerde egal was kommt) und er hat mir iwann das Gefühl gegeben, doch kein Monster zu sein. Dann fing ich an, diese Gedanken als Teil von mir zu akzeptieren und nicht mehr zu versuchen, sie abzuwürgen. Das hat erschreckend schnell Wirkung gezeigt... kurz danach verlor ich hier und da mal einen kurzen Gedanken daran, mehr auch nicht.

Seit kürzerem denke ich jetzt aber generell viel mehr über Dinge wie Mord und Verletzungen nach... ohne spezifischen Drang, einfach ein paar vor sich hin treibende Gedanken.

Und jetzt dazu, woran ich mich erinnert habe: Früher, ich schätze mal im Grundschulalter so um die 2.-3. Klasse rum, hatte ich manchmal... ziemlich bizarre einschlaf-Fantasien. Andere Kinder dachten an Fußball, Pferde oder Süßigkeiten... ich habe mir Maschienen/ Geräte ausgemalt, Babys möglichst effektiv zum schreien zu bringen. Ich wollte nicht dass sie sterben, ich wollte, dass sie leiden. Ziemlich angsteinflößend, was? Ein Kind, dass solche Fantasien erfreulich und spannend findet... Ich weis nicht warum... aber ich hab noch eine Erinnerung im Kopf bei der ich mich tatsächlich darauf gefreut habe, darüber nachzudenken, während ich im Bett liege.

Fazit: Ich hab sie nicht alle, hatte sie nie alle und werde sie nie alle haben..

6.10.14 22:14
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung