Eine Verrückte in einer verrückten Welt mit einem ach so normalen Leben

 


Eine Verrückte in einer verrückten Welt mit einem ach so normalen Leben
  Startseite
    über den Blog und Selbstkritik
    meine Psyche
    hauptsächlich SVV
    Meinungen/ Theorien zur Gesellschaft
    Poesie (oder sowas)
    über mich
    gute Laune
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    diaryofsadness

   
   
    kimika

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   4.05.16 00:16
    1rr4K1 hxtugnfgjhzb, [u


http://myblog.de/bloodreddiary

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Stress mit meinem Freund und schon wieder meine Mutter


Ich sitze hier und bin allein. Einsam. Weis nicht, wohin mit meinen Gefühlen.

Mein Freund redet nicht, meine Mutter ist stocksauer und mein Vater ist nicht da. Es ist ja auch nicht so, als ob ich sonst viel mit meinen Eltern machen würde. Aber jetzt bin ich mit einer Frau allein zuhause, die mir noch vor ein paar Stunden gesagt hat, ich solle ausziehen.

Aber von vorne: Seit gestern habe ich wieder Probleme mit meinem Freund, weil er grad wieder n ziemliches Problem hat und dann immer so eiskalt wird. Er redet, als würde ich ihn nicht ein bisschen interessieren. Wenn wir Stress haben, ignorieren wir uns öfters mal in der Schule... es tut so weh. Es tut so weh, ihn zu sehen und doch nicht einmal von ihm angesehen zu werden. Behandelt zu werden, wie Luft. Ihn zu behandeln wie Luft. Allerdings gibt es manchmal keine andere Möglichkeit, weil wir uns sonst eh nur streiten würden und er sich sonst niemals beruhigt. Zumindest habe ich ihn heute iwann noch dazu bekommen, mich wärend einem Chat nicht ständig verbal anzugehen.

Zusätzlich dazu, dass mein Freund mir grade die kalte Schulter zeigt ( was alleine ja schon wieder für Wunden gereicht hat, weil ich im Moment einfach komplett instabil bin :/ ), habe ich mich auf dem Rückweg nach Hause heute mit meiner Mutter angelegt. Der ursprüngliche Grund war letztendlich ziemlich albern, aber es hat sich ziemlich hochgeschaukelt.

Also: Sie hat erzählt, dass sie für eine Aufführung im Kindergarten (sie ist Kindergärtnerin) wohlmöglich LARP-Sachen von mir bräuchte (LARP erkläre ich später iwann noch mal). Letztendlich hat sie ohne zu fragen einfach imliziert, dass ich ihr natürlich meine Sachen gebe bzw sie mal durchgucken lasse, ob sie etwas davon brauchen kann. Das wäre grundsätzlich für mich keinerleih Problem gewesen, wenn sie wirklich gefragt hätte. Hat sie aber nicht, sondern sie hat eine Aussage in den Raum gestellt. Das hat mich ein bisschen geärgert, weil ich sie auch nach ihren Sachen frage und nicht einfach impliziere, sie zu bekommen. Also hab ich sie gefragt, ob sie denn jetzt eine konkrete Frage hat, oder nicht.

Oooooooooh, da wurde sie sauer. Sie hätte doch gefragt und was ich denn mit den Ohren hätte. Letztendlich endete das darin, dass sie mich erst im stockdunkelen mitten auf einer Straße irgendwo im Nirgendwo aus dem Auto geschmissen hat mit den Worten, ich könne nach Hause laufen, nur um dann 5 Meter weiter wieder anzuhalten und selbst auszusteigen, sodass wir uns neben dem Auto stehend n paar Minuten lang angeschrien haben.

Was mich so rasend gemacht hat, war, dass sie sofort wieder als Standard gesetzt hat, dass sie ja Recht hat. Alle, die etwas anderes sagen, lügen entweder oder sind komplett gestört, können ja nicht richtig zuhören und im Kopf läuft bei ihnen auch was falsch. Sofort sind bei ihr immer andere im Unrecht und sie macht nie etwas falsch. Sie wollte, dass ich ihr sage, dass ich ihr Frage nur nicht gehört habe. Sie hat mir sogar mit Konsequenzen gedroht, wenn ich es nicht tun sollte. Aber ich weis, was ich gehört habe und was sie NICHT gesagt hat. Ich lasse mich nicht als Mensch darstellen, der unfähig ist, zuzuhören. Ich lasse mich nicht von meiner eigenen Mutter als Freak darstellen, der zu krank im Kopf ist, um auch nur der einfachsten Unterhaltung zu folgen. Soetwas in die Richtung hat sie nämlich tatsächlich gesagt.

Niemand darf es wagen, die Aussagen meiner Mutter anzuzweifeln. Allein schon wenn man ihr widerspricht wird sie stocksauer... aber wenn man ihr sagt, dass sie falsch liegt, ist das praktisch der Overkill.

Ich wurde im laufe des Streits immer ruhiger, sie immer lauter. Irgendwann hab ich gesprochen als würden wir uns über das Wetter unterhalten und sie klang als sei ich taub. Letztendlich hat sie mir gesagt ich solle mich wieder ins Auto setzen und dass ich bis zu Hause Zeit hätte, mir das noch mal zu überlegen. Dann wollte sie hören, dass ich ihre Frage einfach nicht gehört hätte, oder ihre Drohungen würden eintreten. Ich wäre nur zu gerne den restlichen Weg gelaufen, aber sie hätte mich nicht gelassen.

Ich hab mich letzten Endes nicht kleinkriegen lassen, sondern ihr ganz ruhig erklären wollen, wieso sie nicht das hören wird was sie wollte. Aber sie hat mir nur so lang zugehört, bis klar war, dass ich es nicht sagen werde, und hat mich dann nur noch unterbrochen.

Dann kam wieder ihre Ich-tue-ja-so-viel-für-dich-und-du-gibst-mir-immer-die-Arschkarte-Tour, auf die ich auch noch komplett entspannt reagiert habe. Als ich ihr dann aber aus Reflex die Tür aufgemacht habe, weil sie noch mal was reingeholt hat und sonst hätte mit einer Hand den Schlüssel benutzen müssen, kam nur ein: "ICH KANN DAS AUCH ALLEINE! Nach dem, was du grade gebracht hast, will ich das nicht!". Was mich dann letzendlich dazu gebracht hat, ihr ins Gesicht zu schreien, dass ich ja auch bei meinem Vater schlafen kann (die beiden wohnen nicht in einer Wohnung), wenn ich ihr nicht mehr passe. Ihre Antwort darauf war, ich könne auch ausziehen.

Resultat: Ewigkeiten auf dem Bett gesessen und geheult und jetzt wieder kurz vorm Scheisse bauen einsam rumsitzen.

Ach ja und ich schreibe morgen noch eine 300-Minütige Vorabiklausur, die ich zu 50% Wahrscheinlichkeit bei meiner jetzigen Situation ziemlich in den Sand setzen werde. Yey.

9.12.14 22:22


Ich wünschte es täte weh

Ich habe erstaunlich gute körperliche Selbstheilungskräfte... Krankheiten dauern selten so lange wie sie sollten und Schmerzen verschwinden sehr schnell wieder. Jeder normale Mensch fände das positiv. Ich HASSE es, dass ich nie lange Schmerzen habe.

ich verletze mich selbst wenn ich mal Glück habe dann tut es 30 Sekunden lang weh und weg ist der Schmerz wieder. Das resultiert dann wieder darin, dass ich weitermache. Was mich dabei auch richtig ankotzt, ist, dass es weniger wehtut je mehr ich es brauche, warum weis ich nicht.

9.12.14 12:24


Nur ein kleines Gedicht

 Gestern Nacht gings mir wieder mal ziemlich beschissen und ich habe mal wieder ein kurzes Gedicht zustande gebracht:

 

And here I´m lying

wide awake at night

suicidal and crying

but still condemned to fight

fight against the monsters

the monsters in my head

the creatures which once were

just the ones under my bed

 

( Und hier liege ich nun, hellwach in der Nacht, suizidal und weinend, aber immernoch verdamt zu kämpfen. Zu kämpfen gegen die Monster, die Monster in meinem Kopf, die Kreaturen die mal die jenigen unter meinem Bett waren. )

8.12.14 11:39


Ich hasse meine Psyche

Gestern war ich mit meinem Freund erst in Hamburg bei einen Harajuku Fashion Walk und dann noch auf einen Konzert, auf dem auch n Kumpel von mir mit seiner Band aufgetreten ist.

An sich war mein Tag ja echt genial, erst Japano-Fans und dann Metalcore... aber iwann auf dem Konzert hat sich dann wieder meine Psyche gemeldet. Es sind insgesamt 4 Bands aufgetreten und nach Queijada (der 1. Band und gleichzeitig der Band von meinem Kumpel) fing es an, in meinem Kopf wieder verrückt zu spielen. Ich stand ich in der Pause auf dem Klo und bin fast an der Wand runter auf den Boden gerutscht, hätte schreien können und hab gleichzeitig doch das alles beobachtet als wäre ich ich jemand Fremdes in meinem Körper. Wenn die Bands dann gespielt haben und die Musik so laut war, dass ich danach halb taub war, haben meine Gedanken immernoch nicht die Fresse gehalten und ich hatte wieder diese ständige "Was denken wohl die Leute hinter dir wenn du dich jtz so oder so bewegst... das muss doch total bescheuert aussehen... ich will eigtl mit ins Moshpit aber das wäre ja peinlich... WARUM ZUM TEUFEL WAERE DAS PEINLICH? ... es wäre einfach peinlich ich kann nicht... verdammt muss ich bescheuert aussehen... jetzt beweg dich endlich ins Moshpit oder du bereust es hinterher wieder, du willst es doch... ICH KANN NICHT... mein Gott wie ich das hasse... ICH HASSE DAS! KANN ES NICHT ENDLICH AUFHÖREN UND ICH MEINEN SPASS HABEN..." im Kopf. Durchgehend. Ungelogen.

Nach der 2. Band war ich schon komplett am Ende mit den Nerven. Jede Pause bin ich aufs Klo gegangen und hab nen halben Kollaps gekriegt. In der 3. Pause saß ich dann mit nen paar Leuten auf ner Couch und wurde iwie kurz in ein Gespräch von meinem Freund und ner Bekannten/Freundin involviert, wo es um iwelche Probleme zwischen ihr und ihrem Freund ging... (diese Probleme bestehen gewöhnlicherweise aus irgendwelchen Streitereien darüber, dass einer von beiden keine Zeit hat) in dem Moment dachte ich, dass es schon wieder nur um ihre Streitereien ging. Das hat mich iwie tierisch genervt, weil es in meinen Augen wirklich schlimmeres gibt als das und z.B. ich grade wieder wegen meiner Psyche am kämpfen war und mich nicht bei anderen deswegen beschwert habe. Ich hab ihr gesagt es gebe wirklich schlimmeres als diese Probleme... aber im Nachhinein war das gemein, weil es doch was wichtigeres gewesen zu sein scheint.

Was auch immer, bei der vierten Band habe ich kurz angefangen zu heulen, ohne dass es jemand mitgekriegt haette. Ich wollte aber auch nicht, dass jemand etwas mitbekommt. Einmal (oder zweimal) hab ich es allerdings doch noch geschafft, mich ins Moshpit zu bewegen. Das war allerdings Überwindung pur. Wie ich es doch nur hasse, staendig nachdenken zu muessen.

7.12.14 19:27


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung